Das Metallrad 2.0 für Motormäher

Das Metallrad 2.0 für Motormäher Stefan Edtbauer konstruierte neuartige Gitterräder für Motormäher. Was besonders daran ist, verrät er hier.

Stefan Edtbauer bringt seinen Erfindergeist auf dem Milchviehbetrieb ein, den seine Frau Sabine führt. (Fotos: Weninger)
Stefan Edtbauer bringt seinen Erfindergeist auf dem Milchviehbetrieb ein, den seine Frau Sabine führt. (Fotos: Weninger)
Das „Dilemma“ auf der Suche nach den idealen Rädern für seinen Motormäher fasst Stefan Edtbauer so zusammen: „Gummiräder drücken das Futter an, es trocknet dann nicht so gut. Stachelräder würden für die Achsen meines Motormähers zu starke Vibrationen erzeugen.“ Edtbauer bewirtschaftet zusammen mit seiner Frau Sabine das „Unterführholzergut“, einen Bio-Milchviehbetrieb im Nationalpark Kalkalpen. Von den 25 Hektar Grünland füttern die beiden insgesamt 40 Braunvieh-Rinder. Dazu kommt ein Ferienhaus für Urlaub am Bauernhof. Meist arbeitet Sohn Simon mit dem Motormäher. Damit mäht er etwa sieben Hektar pro Jahr, großteils steile Hanglagen.

Edtbauers Metallräder sehen einfach aus. Ihre Konstruktion bietet aber einige Raffinessen.
Edtbauers Metallräder sehen einfach aus. Ihre Konstruktion bietet aber einige Raffinessen.
Rollt auf der Straße, hält am Hang
Die Lösung erfand Edtbauer mit einem Gitterrad aus Stahl. Es ist 29 cm breit und besteht aus vier Kränzen mit einem wellenförmigen Profil. Die Konturen der Kränze sind zueinan der versetzt, sodass sie einen vollständig runden Außenradius bilden. Die Kränze sind mit Querstegen verschweißt. Diese sitzen etwa 1 cm tiefer als die Stollen.
„Auf der Straße laufen die Räder auf dem Außenradius – mit perfektem Rundlauf ohne Stöße oder Vibrationen. Beim Mähen dringen sie leicht in den Boden ein. Die Räder laufen dann auf den Querstegen und dem inneren Radius, immer in einer gleichen Tiefe“, erklärt Edtbauer. Das ergebe einen guten Geradeauslauf, ohne Ziehen auf eine Seite – unabhängig von der Hanglage oder dem Bewuchs.
Sein Metallrad hat der Tüftler mit dem Lochkreis 4x100 mm versehen. Die Metallräder messen 44 cm im Durchmesser und sind pro Stück etwa 12,5 kg schwer. „Meine Räder weisen trotz 800 Betriebsstunden fast keinen Verschleiß auf: Der Durchmesser ist nur um 2 mm geringer als im Neuzustand.“

Weitere Details zu den Metallrädern von Stefan Edtbauer und was er noch alles erfunden hat, lesen Sie in der LANDWIRT-Ausgabe 23/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 23/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Händler mit Fendt und Kubota am zufriedensten

Die Marken Fendt und Kubota belegen dieses Jahr gemeinsam den ersten Platz in der europäischen Händlerbewertung. Dieses Ergebnis des europäischen Dealer Satisfaction Index (DSI) hat die europäische Händlerorganisation CLIMMAR veröffentlicht.

Leichte Frontmäher für den Berg

Kuhn stellt zwei neue Frontmähwerke vor, die sich besonders gut für den Einsatz in Hang- und Bergregionen eignen sollen. Das gelingt laut Kuhn durch die kompakte und leichte Bauweise.

Das Metallrad 2.0 für Motormäher

Stefan Edtbauer konstruierte neuartige Gitterräder für Motormäher. Was besonders daran ist, verrät er hier.

Martin Richenhagen erhielt höchste französische Auszeichnung

Martin H. Richenhagen, Chairman, Präsident und CEO der AGCO Corporation, wurde von der französischen Regierung zum Ritter der Ehrenlegion (Chevalier de la Légion d’Honneur) ernannt. Die Verleihung der ranghöchsten Auszeichnung Frankreichs fand kürzlich in der Konzernzentrale der AGCO Corporation in Duluth, Georgia, USA, statt.

Kuhn Scheibenmähwerk GMD 3120 F Compact im Test

Die Zusatzbezeichnung „Compact“ für den Kuhn-Front-Scheibenmäher GMD 3120 F ist verdient: Dieses leichte, kurz angebaute Gerät eignet sich gut für kleine Traktoren und Zweiachsgeräteträger. Für den sicheren Betrieb sind aber ein paar Dinge zu beachten.

Gülle in Echtzeit auf Nährstoffe analysieren

Fliegl stellt seine neue Nutrient Measure Station zur Nährstoffanalyse von Gülle vor. Herzstück ist der Harvest Lab 3000 Sensor von John Deere. Damit lassen sich in Echtzeit die Gehalte an N, P, K und der Trockenmasse ermitteln und dokumentieren.

Erster FENDT Grünlandtag

Am Samstag, den 30. Juni, findet ab 10:30 Uhr der erste Fendt Grünlandtag in 5221 Lochen am See, bei Familie Wimmer vgl. Metzger statt. Die Besucher dürfen sich auf 2000 PS und 12 Fendt Gespanne freuen.

Säkombi Regent Seedstar im Praxistest

Seit rund 15 Jahren bietet Regent die Aufbausämaschine Seedstar an. Im Vorjahr haben die Oberösterreicher die jüngste Generation vorgestellt. Was daran neu und gut ist, klärt unser ausführlicher Praxistest.

AutoTrac™ für AGCO-Fahrzeuge

Die neue Benutzerplattform Green Fit von Reichhardt ermöglicht es, das John Deere AutoTrac™-System auch in Fahrzeugen anderer Hersteller zu nutzen. Zu Beginn ist Green Fit für AGCO-Maschinen, wie Fendt und Challenger, erhältlich.
Ein Service von landwirt.com.