Kuhn Optimer+ im Praxistest

Kuhn Optimer+ im Praxistest Die Optimer+ 303 ist Kuhns Allzweckwaffe für die flache bis mittlere Bodenbearbeitung. Was uns am Chic dieser Kurzscheibenegge gefallen hat und wo die Französin nachbessern darf, verrät unser Praxistest.

Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Als Werkzeuge der 3 m breiten Kuhn Optimer+ dienen 24 gewölbte Scheiben mit 51 cm Durchmesser. Sie sind wahlweise mit flachen oder tiefen Einkerbungen (also mit kleinen oder großen „Zacken“) zu haben. An unserer Testmaschine waren die Scheiben mit großen Zacken montiert. Kuhn empfiehlt selbige bei einem hohen Anteil an Ernterückständen und wenn diese besser eingemischt werden sollen.

Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Wenig Wartung nötig
Die Scheibenlager sind aufgrund der dauergeschmierten, doppelten Schrägkugellager wartungsfrei. So bleiben nur wenige Schmierpunkte übrig: Alle 100 Stunden sind die Lager der Walze sowie die Drehpunkte der Walzenanlenkung zu schmieren, und alle 200 Stunden oder zu Saisonbeginn und -ende die Stellzylinder für die Arbeitstiefe. Was uns neben diesem geringen Wartungsaufwand noch gefallen hat: Alle Bolzen an der Optimer+ sind verdrehgesichert.

Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die Bauweise der Optimer+ erschien uns sehr stabil, aber dennoch kompakt. So lässt sich die 1.745 kg schwere Scheibenegge auch mit kompakteren Traktoren bewegen, laut Kuhn ab 90 PS. Auch die Verarbeitungsqualität ließ keine Wünsche offen – der französische Chic lässt grüßen. Wie hat sich die Kuhn Optimer+
303 nun bei der Arbeit geschlagen? Begrünungen mischte die Französin sehr gut ein. Auch unter den trockenen Verhältnissen im letzten Herbst war ein ausreichender Einzug vorhanden.

Unsere ausführliche Beurteilung und alle weiteren Details zur Kuhn Optimer+ 303 lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Händler mit Fendt und Kubota am zufriedensten

Die Marken Fendt und Kubota belegen dieses Jahr gemeinsam den ersten Platz in der europäischen Händlerbewertung. Dieses Ergebnis des europäischen Dealer Satisfaction Index (DSI) hat die europäische Händlerorganisation CLIMMAR veröffentlicht.

Leichte Frontmäher für den Berg

Kuhn stellt zwei neue Frontmähwerke vor, die sich besonders gut für den Einsatz in Hang- und Bergregionen eignen sollen. Das gelingt laut Kuhn durch die kompakte und leichte Bauweise.

Das Metallrad 2.0 für Motormäher

Stefan Edtbauer konstruierte neuartige Gitterräder für Motormäher. Was besonders daran ist, verrät er hier.

Martin Richenhagen erhielt höchste französische Auszeichnung

Martin H. Richenhagen, Chairman, Präsident und CEO der AGCO Corporation, wurde von der französischen Regierung zum Ritter der Ehrenlegion (Chevalier de la Légion d’Honneur) ernannt. Die Verleihung der ranghöchsten Auszeichnung Frankreichs fand kürzlich in der Konzernzentrale der AGCO Corporation in Duluth, Georgia, USA, statt.

Kuhn Scheibenmähwerk GMD 3120 F Compact im Test

Die Zusatzbezeichnung „Compact“ für den Kuhn-Front-Scheibenmäher GMD 3120 F ist verdient: Dieses leichte, kurz angebaute Gerät eignet sich gut für kleine Traktoren und Zweiachsgeräteträger. Für den sicheren Betrieb sind aber ein paar Dinge zu beachten.

Gülle in Echtzeit auf Nährstoffe analysieren

Fliegl stellt seine neue Nutrient Measure Station zur Nährstoffanalyse von Gülle vor. Herzstück ist der Harvest Lab 3000 Sensor von John Deere. Damit lassen sich in Echtzeit die Gehalte an N, P, K und der Trockenmasse ermitteln und dokumentieren.

Erster FENDT Grünlandtag

Am Samstag, den 30. Juni, findet ab 10:30 Uhr der erste Fendt Grünlandtag in 5221 Lochen am See, bei Familie Wimmer vgl. Metzger statt. Die Besucher dürfen sich auf 2000 PS und 12 Fendt Gespanne freuen.

Säkombi Regent Seedstar im Praxistest

Seit rund 15 Jahren bietet Regent die Aufbausämaschine Seedstar an. Im Vorjahr haben die Oberösterreicher die jüngste Generation vorgestellt. Was daran neu und gut ist, klärt unser ausführlicher Praxistest.

AutoTrac™ für AGCO-Fahrzeuge

Die neue Benutzerplattform Green Fit von Reichhardt ermöglicht es, das John Deere AutoTrac™-System auch in Fahrzeugen anderer Hersteller zu nutzen. Zu Beginn ist Green Fit für AGCO-Maschinen, wie Fendt und Challenger, erhältlich.
Ein Service von landwirt.com.