Der 1.000ste Fendt 1000 Vario geht nach Kanada

Der 1.000ste Fendt 1000 Vario geht nach Kanada Fendt vermeldet ein Jubiläum: Am Mittwoch, 20. Dezember 2017 lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario vom Band. Rund 500 Traktoren gingen nach Nordamerika, ebenso viele nach Europa, Afrika, Australien/Neuseeland und Asien.

Produktionsjubiläum bei Fendt: Am Mittwoch, 20. Dezember 2017, lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario vom Band. Der Fendt 1038 Vario wird zukünftig auf einem großen Milchviehbetrieb in Ontario/Kanada eingesetzt. (Fotos: Hersteller)
Produktionsjubiläum bei Fendt: Am Mittwoch, 20. Dezember 2017, lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario vom Band. Der Fendt 1038 Vario wird zukünftig auf einem großen Milchviehbetrieb in Ontario/Kanada eingesetzt. (Fotos: Hersteller)
Nach dem Start der ersten größeren Serie der neuen Flaggschiffbaureihe Fendt 1000 Vario im Herbst 2016 meldet Fendt jetzt das erste Produktionsjubiläum für den eigenen Angaben zufolge größten Standardtraktor der Welt. Am Mittwoch, 20. Dezember 2017 lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario vom Band und damit deutlich früher als erwartet. Es ist ein Fendt 1038 Vario mit 380 PS, der an den Milchviehbetrieb Terpstra Farms Ltd von Jeremy und Herman Terpstra nach Brussels, Ontario, Kanada geliefert wurde. Der Jubiläumsschlepper trat kürzlich die Schiffsreise nach Kanada an und wird gegen Ende Februar 2018 der Familie Terpstra übergeben. „Wir freuen uns sehr über die hervorragende weltweite Akzeptanz der neuen Großtraktorenmodelle 1000 Vario, die mit bis zu 517 PS einen neuen Markt geschaffen haben und inzwischen in insgesamt 35 Länder in ganz Europa, Nord- und Südamerika, Afrika, Australien und Asien geliefert wurden“, berichtet Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung.

Die Fendt Geschäftsführung unterschreibt die Glückwunsch-Urkunde zur Produktion des 1.000sten Fendt 1000 Vario. Von links: Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, Ekkehart Gläser, Geschäftsführer Produktion, Dr. Heribert Reiter, Geschäftsführer Forschung, Entwicklung und Einkauf, und Michael Gschwender, Geschäftsführer Finanzen und IT.
Die Fendt Geschäftsführung unterschreibt die Glückwunsch-Urkunde zur Produktion des 1.000sten Fendt 1000 Vario. Von links: Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, Ekkehart Gläser, Geschäftsführer Produktion, Dr. Heribert Reiter, Geschäftsführer Forschung, Entwicklung und Einkauf, und Michael Gschwender, Geschäftsführer Finanzen und IT.
Mehrstufige Markteinführung für ein außergewöhnliches Produkt
Im Juli 2014 startete Fendt die Markteinführung mit einer ersten Vorpräsentation vor der internationalen Presse auf dem Schloss Neuschwanstein bei Füssen im bayerischen Allgäu. Ein Jahr später folgte der Produktionsstart der ersten Nullserie und die Vorstellung vor und während der internationalen Weltleitmesse Agritechnica 2015. Im Jahr 2016 konnten interessierte Landwirte den Fendt 1000 Vario im Rahmen einer Tour durch Europa und Nordamerika live testen. Ab September 2016 lief die Produktion der ersten größeren Stückzahlen der 1000er Baureihe an und damit die Auslieferung an die ersten Kunden. Die Fendt 1000er Baureihe erhielt insgesamt 16 internationale Auszeichnungen in sechs verschiedenen Ländern.


Deutlich früher als erwartet lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario am Mittwoch, 20. Dezember 2017, vom Band. Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, (links) freut sich mit seinen Kollegen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Unternehmensbereichen über das Produktionsjubiläum.
Deutlich früher als erwartet lief der 1.000ste Fendt 1000 Vario am Mittwoch, 20. Dezember 2017, vom Band. Peter-Josef Paffen, Vorsitzender der Geschäftsführung, (links) freut sich mit seinen Kollegen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus allen Unternehmensbereichen über das Produktionsjubiläum.
500 Einheiten in Fendt Nature Green und Challenger gelb nach Amerika geliefert
Auf dem US-amerikanischen Markt und in Kanada wurden inzwischen 310 Einheiten in Gelb unter der AGCO Marke Challenger über das Caterpillar Händlernetzwerk ausgeliefert und knapp 200 Einheiten über das Fendt Händlernetz. Die andere Hälfte der 1.000 ausgelieferten 1000er Modelle ging an Kunden in Europa, Afrika, Australien/Neuseeland und Asien. Schwerpunktländer mit höheren Stückzahlen sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien Russland und Dänemark.

Zur Homepage von Fendt


weitere interessante Neuigkeiten:

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Händler mit Fendt und Kubota am zufriedensten

Die Marken Fendt und Kubota belegen dieses Jahr gemeinsam den ersten Platz in der europäischen Händlerbewertung. Dieses Ergebnis des europäischen Dealer Satisfaction Index (DSI) hat die europäische Händlerorganisation CLIMMAR veröffentlicht.

Leichte Frontmäher für den Berg

Kuhn stellt zwei neue Frontmähwerke vor, die sich besonders gut für den Einsatz in Hang- und Bergregionen eignen sollen. Das gelingt laut Kuhn durch die kompakte und leichte Bauweise.

Das Metallrad 2.0 für Motormäher

Stefan Edtbauer konstruierte neuartige Gitterräder für Motormäher. Was besonders daran ist, verrät er hier.

Martin Richenhagen erhielt höchste französische Auszeichnung

Martin H. Richenhagen, Chairman, Präsident und CEO der AGCO Corporation, wurde von der französischen Regierung zum Ritter der Ehrenlegion (Chevalier de la Légion d’Honneur) ernannt. Die Verleihung der ranghöchsten Auszeichnung Frankreichs fand kürzlich in der Konzernzentrale der AGCO Corporation in Duluth, Georgia, USA, statt.

Kuhn Scheibenmähwerk GMD 3120 F Compact im Test

Die Zusatzbezeichnung „Compact“ für den Kuhn-Front-Scheibenmäher GMD 3120 F ist verdient: Dieses leichte, kurz angebaute Gerät eignet sich gut für kleine Traktoren und Zweiachsgeräteträger. Für den sicheren Betrieb sind aber ein paar Dinge zu beachten.

Gülle in Echtzeit auf Nährstoffe analysieren

Fliegl stellt seine neue Nutrient Measure Station zur Nährstoffanalyse von Gülle vor. Herzstück ist der Harvest Lab 3000 Sensor von John Deere. Damit lassen sich in Echtzeit die Gehalte an N, P, K und der Trockenmasse ermitteln und dokumentieren.

Erster FENDT Grünlandtag

Am Samstag, den 30. Juni, findet ab 10:30 Uhr der erste Fendt Grünlandtag in 5221 Lochen am See, bei Familie Wimmer vgl. Metzger statt. Die Besucher dürfen sich auf 2000 PS und 12 Fendt Gespanne freuen.

Säkombi Regent Seedstar im Praxistest

Seit rund 15 Jahren bietet Regent die Aufbausämaschine Seedstar an. Im Vorjahr haben die Oberösterreicher die jüngste Generation vorgestellt. Was daran neu und gut ist, klärt unser ausführlicher Praxistest.

AutoTrac™ für AGCO-Fahrzeuge

Die neue Benutzerplattform Green Fit von Reichhardt ermöglicht es, das John Deere AutoTrac™-System auch in Fahrzeugen anderer Hersteller zu nutzen. Zu Beginn ist Green Fit für AGCO-Maschinen, wie Fendt und Challenger, erhältlich.
Ein Service von landwirt.com.